HomeKontakt SitemapImpressumDatenschutz

Reste der römischen Wasserleitung, Rindlerbrunnen


03.02.2008 10:46
Alter: 12 yrs
Kategorie: Sehenswürdigkeiten

Um die 20.000 Ew. zählende Stadt Savaria (heutiges Steinamanger) ausreichend mit Trinkwasser versorgen zu können, bauten die Römer am Beginn des 3. Jhdt. eine Wasserleitung vom Günsergebirge nach Savaria. Diese 22km lange Leitung liegt frostsicher ca. 1,5m unter der Erdoberfläche und nützt das natürliche Geländegefälle gleichmäßig aus. Die äußerste Quelle befindet sich im Schlosspark von Bozsok. Die Leitung kommt beim heutigen Grenzübergang auf Rechnitzer Gemeindegebiet und führt nach den Zollhäusern über Sé nach Steinamanger.
1933 gab es erste Freilegungen, 1982 erfolgten erneut Grabungen und Vermessungen. Dabei stellte man fest, dass die Leitung mit einem Querschnitt von 40 mal 40cm aus Natursteinplatten gebaut ist, die Abdeckung besteht ebenfalls aus solchen Steinplatten.
In der Nähe der Straße nach Bozsok ist ein Teil der 1982 freigelegten Leitung zu besichtigen.

Der Brunnen in der Weinbergried Rindler
Das Wasser aus der Quelle dieses Brunnens wurde ebenfalls in die vom Günsergebirge kommende röm. Wasserleitung nach Savaria eingespeist.
Das heutige Aussehen erhielt der Brunnen im Jahre 1930. Der aus der Römerzeit stammende Löwenkopf wurde bei einem Wolkenbruch freigeschwemmt und auf dem Brunnen anlässlich der Renovierung 1930 angebracht.

Webcam Arkadenhof
Webcam Schwertner
Wetterstation
Wetterstation
Ortsplan

aktuelle Veranstaltungen

Schnitzel-Buffet

02. 02. 2020  

Sprechtag Notar Dr. Bajlicz

17. 02. 2020  

Faschingsgschnas

22. 02. 2020  

Kindermaskenball

23. 02. 2020  

Faschingsumzug

25. 02. 2020  

Faschingsparty

25. 02. 2020  

Heringschmaus

26. 02. 2020  

» Ausgsteckt isTrennline» LinksTrennline» OrtsplanTrennline