HomeKontakt SitemapImpressumDatenschutz

Sicherheitstipp: Strahlenalarm – Was tun?


21.03.2018 08:21
Alter: 188 days
Kategorie: News

Kernkraftwerke sind seit Tschernobyl seither nicht sicherer geworden. Übrigens - Rechnitz ist vom ungarischen AKW Paks nur 200 km Luftlinie entfernt.

In Erinnerung an die dramatischen Ereignisse am 11.3.2011 im japanischen Kernkraftwerk Fukushima I und den Jahrestag des bis dato folgenschwersten Reaktorunglücks der Geschichte - Tschernobyl am 26.4.1986:
 
Kernkraftwerke sind seither nicht sicherer geworden. Auch wenn Österreich von den Ereignissen in Japan nicht unmittelbar betroffen war, kann ein weiterer Unfall nicht ausgeschlossen werden und - Strahlen kennen keine Grenzen.
 
Broschüre Strahlenschutz
 
Weitere Informationen zum Thema Strahlenschutz sind neben sehr vielen anderen Sicherheitsthemen in der Rubrik „Sicherheit von A-Z“ zu finden.

 
Welche Schutzmöglichkeiten bestehen bei Strahlenalarm?

- Baulicher Schutz - Schutzraum, Sicherheitswohnung mit eingebautem Filter oder Sicherheitswohnung ohne eingebauten Filter vorbereiten
- Kenntnis der Warn- und Alarmsignale
 

 

- Haushaltsvorrat mit Lebensmittel, einem netzunabhängigen Radiogerät mit Reservebatterien, Hygieneartikeln, alternativen Koch- und Heizmöglichkeiten sowie Notbeleuchtung
- Kaliumjodid-Tabletten in der Apotheke besorgen; diese dürfen nur auf ausdrückliche Anordnung der Gesundheitsbehörde eingenommen werden. Eine vorsorgliche Einnahme ist völlig sinnlos.
 
Beim Burgenländischen Zivilschutzverband können Folder zu den Themen Schutzraumbau, Strahlenschutz, Haushaltsbevorratung oder Kaliumjodid-Tabletten bezogen werden.

 

Burgenländischer Zivilschutzverband

Hartlsteig 2, 7000 Eisenstadt

02682/63620

office@bzsv.at    

 

 

 

 

 

 

Webcam Arkadenhof
Webcam Schwertner
Wetterstation
Wetterstation
Ortsplan

aktuelle Veranstaltungen

» Ausgsteckt isTrennline» LinksTrennline» OrtsplanTrennline